Hello Summer, Hello inner child

Endlich ist der Sommer da, Träume und Ziele wirken greifbar und die Lebenslust nimmt ganz neue Züge an. Man möchte wachsen und lernen, aber manchmal möchte man auch einfach ein Kind sein und die ganzen Dinge tun, für die man (leider) "zu alt" wurde. Und weil diese Sommer-Kind-Tage die besten Relaxing-Tage sind, gibts hier das ultimative How-To.

Der frühe Vogel fängt den Wurm  der späte ist ausgeschlafen

Es geht doch nichts über einen Sonntagmorgen im Bett – schlafend. Wenn niemand eine*n weckt und man nichts zu tun hat. Man wacht auf, ganz ohne müde Augen und, wie man in Österreich so schön sagt, "Morgengrant". Aufgestanden wird erst, wenn man sich bereit fühlt das Licht der Welt zu erblicken.

Picknick vom Feinsten

Sachen packen, Freund*innen packen, zum nächsten Markt gehen und sich eindecken mit den buntesten, süßesten Früchten (natürlich biologisch, lokal und saisonal). Auch Sandwiches, Kuchen, kalte Limonaden und Eis dürfen natürlich nicht fehlen. Danach geht auf ins Freibad und das Picknick kann beginnen.

Urlaub im Sandkasten

via GIPHY

Im Sandkasten zu spielen war immer schon lustig, aber hast du schon mal versucht dich von deinen Freund*innen eingraben zulassen? Ob als Meerjungfrau, als Poseidon oder als Delfin...alles funktioniert.

Auch ein Sandburgen-Wettbewerb kann die Kreativität anregen und zu sehr amüsanten Ergebnissen führen.

Grillen, aber back to the future

All die Sachen, die man früher gern über dem offenen Feuer gegrillt hat, schmecken meist heute immer noch. Zum Beispiel Marshmallows. Einfach einen langen Ast suchen und die verschiedensten Sachen aufspießen und zum Verzehr in der Runde rumreichen.

 

Pitschnass

 

Eines der spaßigsten Dinge in der Kindheit war Wasser in jeder Form. Eines der 2. spaßigsten Dinge war Leute zu bewerfen. Die Kombination dieser 2 Sachen und ein wenig Geschick kann dich zum*r neuen Wasserballon-Champion 2021 machen. Es ist weniger schmerzhaft als Paintball und tausendmal lustiger.

 

Abendlicher Abklang

Wer liebt es nicht spät in der Nacht noch Sachen auszupacken und zu basteln? Die alten Zeitungen durchzublättern und verschiedenste Materialien zu suchen, um einen neuen Sinn für sie zu finden. Und weil wir jetzt nicht mehr kleine Kinder sind und keine Schlafenszeiten gibt, kann man die Nacht um die Ohren hauen und so lange dransitzen wie man möchte (oder solange die Munterkeit es zulässt). Collagen, Gemälde, architektonische Modelle, oder aber nur ausschneiden und dann in den Papiermüll, alles ist erwünscht, Hauptsache kreativ und meaningful, denn wenn es nicht meaningful ist, wofür dann die Arbeit? Und nie vergessen, auch unbedeutsame Dinge bekommen ihre Bedeutung durch den Prozess. Also no stress, just fun. Am Ende des Tages ist doch alles was einen glücklich macht, irgendwo eine Erfüllung eines ersehnten Traumes.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen